legat,
der
 ;
-n/-n
;
aus
lat.
lēgātus
›Gesandter‹
(Pfeifer
2000, 779
).
›Gesandter, Botschafter, Unterhändler (vorzugsweise des Papstes)‹.
Bedeutungsverwandte:
,
1
 3,  23, , , , .
Zur Sache: Lex. d. Mal.
5, 1795
.

Belegblock:

Toeppen, Ständetage Preußen
3, 185, 15
(
preuß.
,
1450
):
wy der heilge vater, der bobest, enen legaten her ins land senthe.
Schöpper
109b
(
Dortm.
1550
):
Legati. Legaten bottschafften ambasiaten.
Peil, Rollenhagen. Froschm.
579, 2298
(
Magdeb.
1608
):
WEr es nicht auch guter Rath / | Man schickt zum Meusen ein Legat / | Ließ vnser vnschuld vor erkleren.
Luther, WA
30, 2, 450, 28
(
1530
):
ich mǔs hie das exempel von dem itzigen Bepstlichen Legaten Cardinal Campegio anschreiben.
Mathesius, Passionale
40v, 5
(
Leipzig
1587
):
Denn dieser Jesus Christus ist [...] ein Knecht oder Gesandter vnd Legat GOttes.
Gille u. a., M. Beheim
328, 451
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
also | der pabst aus sant sein poten, | erczpischaff und leoten.
Ebd.
453, 1553
:
[Der münch] ain glab prieff zoch her füre | Von Passarion dem cardinal | und legaten.
Sachs
2, 134, 14
(
Nürnb.
1557
):
Sie soltn ihm schicken ir legaten. | Mit denen wolt er sich beraten.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
6, 153, 1
(
Straßb.
1466
):
was vi hundert lxvi centner goldes: ausgenommen das die legaten itlicher heiden vnd die kaufleút pflagen zuͦ bringen.
Rot
324
(
Augsb.
1571
):
Legat, Bottschafft / das ist ein gesandter. Jst ein nam einer dignitet bey dem Bapst.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
60, 29
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Da wardt allererst der fryd beschlossen und die bryeff [...] gemacht und durch den legaten gein ainannder geantwuert.
Joachim, Marienb. Tresslerb.
81, 23
;
Bindewald, Texte schles. Kanzl.
130, 1, 8
;
Gille u. a., M. Beheim
104, 342
;
828
;
871
;
914
;
Chron. Nürnb.
4, 182, 8
;
Sachs
8, 576, 32
;
Baumann, Bauernkr. Oberschw.
164, 10
;
A. à S. Clara. Deo Gratias
11, 18
;
Schmitt, Ordo rerum
107, 29
;
Golius
171
;
Rwb
8, 859
.
Vgl. ferner s. v.  9,  2,  7,  2,  10.