belangen,
V.
1.
›etw. räumlich erreichen; eine bestimmte Länge erreichen‹; hier als Ütr. anschließbar die in den historischen Wörterbüchern (schwach) belegten Verwendungsweisen: ›etw. erlangen; etw. zu erhalten suchen, etw. beanspruchen; jn. gerichtlich belangen‹.
Phraseme:
als hoch j. belangen mag
(›eine Manneshöhe‹; Interpretation des einzigen Belegs unsicher; vgl.
Schweiz. Id.
3, 1334
).

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
1, 300, 18
(
moobd.
,
16. Jh.
):
der sol haben ain schrothacken in seiner hant, und was er damit belangen mag darmit mag er seinen zaun bössern.
Rwb
1, 1514
;
Schweiz. Id.
3, 1334
.
2.
›jn. gelüsten, sich nach jm. / etw. sehnen, jn. nach etw. / jm. verlangen, etw. begehren‹.
Obd.
Bedeutungsverwandte:
(V.) 1,  12,  1.
Syntagmen:
es belangt jn., es belangt mein herz
;
schimpf / freude / hoher mut jn. b
.;
j. um js. grus b., js. herz etw. b
.;
sele nach etw. b
.;
jn. nach jm. / etw
. (z. B.
nach der minne / wonne, nach dem vaterland / umbefange, nach ere / gut / wundern / freuden / wasser / wein
)
b., jn. zu etw
. (z. B.
zu der minne
)
b., jn. gegen
[eine Stadt] (z. B.
gegen Babel
)
b., jn. zu der gegend b., jn. auf das land b., jn. heim b., sich b., das [...]
;
jn. gröslich / inniglich / ser b
.
Wortbildungen:
belangung
.

Belegblock:

v. Groote, Muskatblut
86, 76
(
nobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
so lasz dich nit belangen | na uberiger gyricheit.
Bobertag, Schwänke
265, 27
(
Nürnb.
1558
):
die menschen seind alle gezieret, mit allem dem, das jr hertz gelust vnd belanget.
Bihlmeyer, Seuse
6, 10
(
alem.
,
14. Jh.
):
menschen, dú mit rehter meinung und jamriger belangung sin hetin ein begeren.
Ebd.
312, 27
:
mich beginnet als inneklichen belangen nach mins einigen herzen wúnne.
Ebd.
496, 1
:
do sú belangete nach dem minnenclichen umbevange irs gemahels.
Illing, Albert. Sup. miss.
14
(
els.
,
n. 1380
):
mit welher inneclicher begirde vnd sweres belangendez die heilgen propfeten [...] turste noch der zůkunft dez behalters.
Chron. Strassb.
628, 7
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
do belangete den künig noch sant Amando und schickete noch ime.
Adomatis u. a., J. Murer. Bab.
722
(
Zürich
1560
):
Gen Babel blanget mich gar seer | und waͤr der waͤg glych noch als veer.
Sappler, H. Kaufringer
29, 78
(
schwäb.
, Hs.
1472
):
darbei zwai liechte wange: | es müeßt ain herz belangen.
Haltaus, Liederb. Hätzlerin
1, 15, 67
(
schwäb.
,
1471
):
Mich hat so ser belanget | Nach deiner edeln mynn.
Barack, Zim. Chron.
1, 589, 9
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
Ich sich wol, das dich blanget | Nach wein.
Primisser, Suchenwirt
20, 166
(
oobd.
,
2. H. 14. Jh.
):
Schimph und freud und hocher mut, | Euch darf wol belangen.
Klein, Oswald
9, 31
(
oobd.
,
1431
/
2
):
Ain jeder mensch, der lass sich nicht belangen | nach freuden gross.
Schülke, Geistl. Gemahelsch.
3576
(
moobd.
, Hs.
15. Jh.
):
daz si nymmer genüg gewynnen gutez, | tag und nacht nach gutt belangen.
Turmair
4, 541, 13
(
moobd.
,
1522
/
33
):
wen’s den kaiser lust und belangt, kum er nur her.
Bauer, Zist.-Pred. Haller
41, 37
(
tir.
,
1466
):
der da nicht vergiessen ist die czäher seiner augen durch der pegierd vnd pelangung willen Kchristi.
v. Groote, a. a. O.
19, 55
;
Chron. Nürnb.
4, 213, 12
;
Thiele, Minner. II,
11, 95
;
Bihlmeyer, a. a. O.
240, 23
;
380, 10
;
Illing, a. a. O.
18
;
Päpke, Marienl. Wernher
2833
;
Lindqvist, K. v. Helmsd.
3131
;
Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 7, 2
;
Schlosser, H. v. Sachsenh.
137
;
1649
;
Sappler, a. a. O.
1, 16
;
Haltaus, Liederb. Hätzlerin a. a. O. I,
52, 1
;
Bäumker, Geistl. Liederb.
74, 14, 2
;
Wackernell, Adt. Passionssp. St. II,
1875
;
v. Maren, Marquard. Ausgabe
33, 22
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß
27
;
Schweiz. Id.
3, 1334
;
Baumann-Zwirner, Augsb. Volksb.
1991, 282
.
3.
›jn. / etw. betreffen, angehen, sich auf jn. / etw. beziehen‹.
Bedeutungsverwandte:
 14,  3,  8,  1,  4.
Syntagmen:
jn
. (z. B.
das volk, den autor / herren / bergmeister
)
b., etw
. (z. B.
die art des wassers, die arbeit / ere / lere / narung, den gemeinen nuz / eid, das bergwerk / gesez / leben / wort
)
b
.; ansatzweise phrasematisiert nach folgenden Mustern:
jn
. (z. B.
die becken
)
belangend, etw
. (z. B.
die messe / seligkeit / taufe / religion / zeit
)
belangend
, jeweils: ›was jn. / etw. angeht, hinsichtlich e. S., über jn. / etw.‹;
[etw. zu tun] belangend
›was [das Tun] angeht, hinsichtlich‹;
was / so fiel jn. / etw. belangt
.

Belegblock:

Ralegh. America Bl. iiijr,
19
(
Frankf.
1599
):
dann so viel mich belanget / hab ich geringe Kurtzweil solche weite Reysen anzunemmen.
Schöpper
104a
(
Dortm.
1550
):
Attinere. Antreffen belangen beruͤren angehen.
Küther, UB Frauensee
415, 21
(
thür.
,
1540
):
Die schaffe in die gehultze zu treibenn belangendt sollen die schaff in die gehultze nicht weyther getriebenn werdenn.
Opel, Spittendorf
435, 9
(
osächs.
,
um 1480
):
ob es von diesen sachen were, die meinen herrn itzundt belangeten.
Opitz. Poeterey
45, 35
(
Breslau
1624
):
Die Saphischen gesaͤnge belangendt / bin ich des Ronsardts meinung.
M. Cunitia. Ur. Prop.
158, 7
(
Öls
1650
):
In der operation die zeit belangend / ist diese ordnung zuhalten.
Reichmann, Dietrich. Schrr.
110, 5
(
Nürnb.
1548
):
so vil des wassers art oder natur belanget.
Andreae. Ber. Nachtmal
7r, 21
([
Augsb.
]
1557
):
souil die substantz vnd das wesen des Nachtmals belanget.
Chron. Augsb.
7, 53, 10
(
schwäb.
, zu
1548
):
Ain andere schrift [...], die meß und kindertauf belangende.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
237, 36
(
m/soobd.
,
16. Jh.
):
Articl belangent die pecken, müllner und fleischacker.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
6, 18
(
mslow. inseldt.
,
1569
):
Was Aber dz Junge Volck belanget, śollen śie nemen was güttlich [...] iśt.
Kurz, Waldis. Esopus
3, 99, 21
;
Kohler u. a., Peinl. GO Karls V.
1, 11
;
Küther, a. a. O.
388, 15
;
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
97, 24
;
117, 12
;
287, 40
;
301, 33
;
Opel, a. a. O.
22, 22
;
Luther, WA
30, 3, 337, 19
;
Löscher, Erzgeb. Bergr.
71, 9
;
M. Cunitia. a. a. O.
220, 47
;
zu Dohna u. a., Staupitz/Scheurl
108
;
Reichmann, a. a. O.
69, 3
;
70, 24
;
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 360, 18
;
Goldammer, Paracelsus
2, 52, 17
;
Roloff, Brant. Tsp. Widm.
45
;
Chron. Augsb.
7, 35, 20
;
Piirainen, Stadtr. Kremnitz
82
;
Grothausmann, a. a. O.
58, 19
;
104, 9
;
Hulsius
B jr
;
Ulner
84
;
Dietz, Wb. Luther
1, 251
;
Preuss. Wb. (Z)
1, 514
;
Pfälz. Wb.
1, 686
;
Wolf, Mathesius.
1969, 445
.
Vgl. ferner s. v. ,  4,  3, ,  2.
4.
›jn. verdrießen, betrüben; jm. verdrießlich lang werden; sich mit etw. beschäftigen, sich über etw. sorgen‹.

Belegblock:

Lauchert, Merswin
19, 31
(
els.
,
1352
/
70
):
vnd solt dich nv́t lossen belangen das du lenger in der zit mvͦst sin.
Strauch, Schürebrand
47, 17
(
els.
,
E. 14. Jh.
):
die hant groszen lust [...] in dem tegelichen gewinne, daz sú der zit nút belanget noch keiner arbeit verdrúszet.
Chron. Strassb.
782, 10
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
etliche, die gerne werent schiere ammeister worden und sü vaste belangete der zehen jore.
Enders, Eberlin
1, 170, 18
(
Basel
1521
):
Laß dich nit belangen, ich kum schier, wils got.
Ukena, Zuger Trag.
853
(
halem.
,
1598
):
saumend eüch nit lang | Damit ihr Maiestat nit blang.
Jellinek, Friedr. v. Schwaben
798
(
schwäb.
, Hs.
1478
):
Wie ist es dir ergangen? | Das tůt mich belangen.
Ebd.
1666
:
mir ist daran misseganngen, | Deß můß mich ymmer belangen.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
112, 28
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
so nun furan mer von im gelessen wirdet, das ewch nicht belanng, wer er gewessen ist.
Koppitz, Trojanerkr.
22082
;
Chron. Augsb.
5, 38, 15
;
326, 13
;
Kummer, Erlauer Sp. 
2, 216
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß
27
;
Bad. Wb.
1, 142
;
Schwäb. Wb.
1, 830
.
5.
›standhalten, halten‹ (Interpretation des Belegs unsicher).

Belegblock:

McClean, Havich
1668
(
moobd.
, Hs.
15. Jh.
):
verprunen was der sutten tür, | dy preter von den spangen | (sy macht wol pelangen) | durchel und zuvielen gar.
6.
›jm. zuteil werden, jm. zuerkannt werden‹.
Syntagmen:
jm. ein recht b
.

Belegblock:

Schweiz. Id.
3, 1334
(a. 
1386
).