ablauf,
der
.
1.
›Ablauf, Abfluß (als Vorgang) von etw. (z. B. Gewässern)‹; ›Um-, Abfüllung (als Handlung) von etw. (z. B. des Weins)‹;
vgl.  5.
Bedeutungsverwandte
zu letzterer Nuance:  12; zu ersterer Nuance vgl.  1.

Belegblock:

Kurrelmeyer, Dt. Bibel
5, 325, 41
(
Straßb.
1466
):
der grabe wart derfúlt von dem ablauf des wassers.
Golius
63
(
Straßb.
1579
):
Recessus maris. abzug / ablauff des meers.
Wrede, Aköln. Sprachsch.
26 a
;
Preuss. Wb. (Z) 1, 39.
2.
›Abflußgraben‹; Metonymie zu 1.
Bedeutungsverwandte:
(
der
14, ; vgl.  7, ,  7,  1,  2.

Belegblock:

Kurrelmeyer, Dt. Bibel
5, 325, 31
(
Straßb.
1466
):
er machte ein ablauf dez wassers in der vmbhalbung dez alters als durch zwei fúrchlin.
Ebd.
7, 243, 46
.
3.
›Mangel an jm.‹.

Belegblock:

Schwäb. Wb.
1, 41
.
4.
›Ablauf, Verlauf (von Zeiteinheiten)‹;
zu  8.

Belegblock:

Eschenloher. Medicus
40, 10
(
Augsb.
1678
):
nachdem er durch Ablauff viertzig gantzer Jahr lang Gehoͤrloß gewesen.