antwort,
antwurt,
antwert,
antworte,
antwurte,
antwerte,
die
;
-Ø/-
;
vereinzelt:
das
.
Die Formen mit medialem
-o-
und
-u-
sind ungefähr gleich häufig belegt (
-o-
eher md.,
-u-
eher obd.),
-e-
begegnet relativ selten (nrddt./md.; 14./15. Jh.). Finales
-e
findet sich in rund 20% aller Belege. Das Wmu
1, 119
hat ausschließlich
antwürt, antwurte.
Zur Einheit des Wortes vgl. Bedeutung 4 sowie die Bemerkung unter .
1.
›Antwort (auf eine Frage), Entgegnung, Erwiderung (auf eine Aussage)‹.
Bedeutungsverwandte:
(
der
1,  2, , , .
Syntagmen:
a. bescheiden / entfangen / finden / haben / hören / kriegen / gelten lassen, jm. e. S.
(Gen.)
a. geben
(häufig)
/ bieten
;
a.
(Subj.)
geschehen / entfaren / werden / wiederfaren jm., zerstreuen etw.
;
der a. bedürfen / geren / pflegen / wert sein
;
sich an die a. keren, etw. zu a. geben, um eine a. bitten, sich um eine a. umsehen, aus der a. etw. abmerken
;
schriftliche / gute / gnädige / götliche / süsse / wonnigliche / richtige / weise / tugendhafte / stumpfe / abschlägige / harte / heftige / spitzige / tapfere a.
;
a. der götter, a. des heiligen geistes, a. e. S.
(Gen.): ›Antwort auf etw.‹.
Wortbildungen:
antwortsman.

Belegblock:

Große, Schwabensp.
104a
, 38 (Hs. ˹
nd.
/
md.
,
um 1410
˺):
Jhesus, der / ware got, gap den boten so suͦze antworte vnde wisuͦnge.
Froning, Alsf. Passionssp.
3556
(
ohess.
,
1501ff.
):
Saltu alsus dem fursten | antwort geben zu disser stund?
v. Tscharner, Md. Marco Polo
59, 2
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
[der kunig] gab yn des eyn antworte, her wolde des rubyns nicht vorkoufin.
Luther, WA
51, 646, 3
(
Wittenb.
1535
):
Ein offenbar lugen ist keiner antwort werd.
Skála, Egerer Urgichtenb.
32, 10
(
nwböhm.
,
1562
):
hatt er dj anthwort geben, dem Sohn mertten hab er vnrecht gethan.
Dienes, E. Gros. Witwenb.
10, 14
(
nürnb.
,
1446
):
als man ir gar vil fynt, die do seyn also gaistlich, das sie auch straffen die antwert der aller seligsten iuncfrawen Marie, die sie gab dem engel.
Vetter, Pred. Taulers
75, 15
(
els.
,
14. Jh.
):
O lant alle ding, so wurt úch alle ding; in der worheit, tetent ir daz, úch solte wunnencliche entwurte wiedervarn in der zit.
Matthaei, Minner. I,
4, 150
(Hs. ˹
nalem.
,
1459
˺):
din antwirt hät zerstroͤt | als min laid.
Barack, Zim. Chron.
2, 192, 31
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
Als sie im aber nit willfaren, sonder abschlegige antwort gegeben.
˹Ral.: Gilman, Agricola. Sprichw.
1, 114, 17
(
Hagenau
1534
):
Gut gruß gibt gut antwort.
Ebd.
2, 37, 10
(
Augsb.
1548
):
Es gehoͤrt auff alle fragen nicht antwort.
Ebd.
41, 20
:
Kaine antwort / ist auch ain antwort.
Ebd.
43, 13
:
Auff aine guͦte frage / gehoͤrt aine guͦte antwort.
Henisch
85
(
Augsb.
1616
):
Ein guter hoͤrsman gibt ein guten antwortsman.
˺
Primisser, Suchenwirt
11, 190
(
oobd.
,
2. H. 14. Jh.
):
Do von so mǔz ich chlagen | Sein adelleich gepǔrte, | Sein tugenthaft antwǔrte | Gen reichen und gen armen.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
165, 5
(
moobd.
,
1478
/
81
):
es dörfte niemant zu ir geren der geleichen antwurt.
Ebd.
196, 19
:
Dem unser götter günstig sein, des wir in unsern pethäwsern von in antwurt gehabt haben.
Goedeke u. a., Liederb.
385, 36
;
Chron. Köln
1, 3668
;
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
3309
;
3365
;
Bechstein, M. v. Beheim. Evang. Mt.
2, 12
; Luc.
2, 26
;
Gerhard, Hist. alde e
806
;
Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 121, 35
;
Valli, Baldemann
161
;
Gille u. a., M. Beheim
76, 19
;
105
;
79, 98
;
Mon. Boica, NF.
2, 1, 292, 20
;
v. Birken. Erzh. Österreich
85a
, 20;
Vetter, a. a. O.
219, 10
;
Gilman, a. a. O.
1, 154, 23
;
Päpke, Marienl. Wernher
3209
;
4118
;
10510
;
14222
;
Schlosser, H. v. Sachsenh.
1585
;
3502
;
Sappler, H. Kaufringer
4, 367
;
23, 139
;
Heydn. maister
10v
, 5;
Chron. Augsb.
5, 206, 4
;
393, 29
;
Wackernell, H. v. Montfort
18, 23
;
Wiessner, Wittenw. Ring.
3733
;
5258
;
7601
;
8464
;
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
60, 28
;
Roth, E. v. Wildenberg
29, 31
;
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
133, 22
;
Spiller, a. a. O.
30, 9
;
168, 8
;
Munz, Füetrer. Persibein
110, 1
;
Chron. baier. Städte. Regensb.
65, 17
;
Turmair
4, 229, 16
;
5, 261, 2
;
Dasypodius
290r
;
Maaler
27v
;
Rot
348
;
Ulner B 8v;
Hulsius 5v;
Henisch
84
-87 (viele Sprichwörter);
Dietz, Wb. Luther
106
.
2.
›Antwort auf eine Klage / Anschuldigung / Forderung, Verteidigung vor Gericht, Rechenschaft über etw., Gegendarstellung; Verantwortung (vor dem Jüngsten Gericht)‹; offen zu 3.
Bedeutungsverwandte:
, , ; vgl. .
Gegensätze:
 2, , ›Anschuldigung‹.
Syntagmen:
die a. (ver)hören / berichten / haben / merken
, (
jm.
)
a. geben
(häufig)/
bieten / sagen
;
e. S.
(Gen.)
a. geben
;
etw. in der a. verhören, in der a. schuld bekennen, in der a. etw. fürwenden, nach a. ein urteil absagen, nach klage und a. etw. bekennen
; phrasematisch:
zu a. kommen
›vor Gericht erscheinen‹,
zu der / an der a. stehen
›zur Verteidigung bereitstehen‹.
Wortbildungen:
antwortschrift
,
antwortweise
,
antwortzettel.

Belegblock:

Kurz, Waldis. Esopus
4, 76, 38
(
Frankf.
1557
):
So solt man jm nach gmeinem Recht | Nach verhoͤrung antwort vnd klagen | Ein rechtmessig vrtheil absagen.
Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
130, 27
(
thür.
,
1474
):
Nach schulden, zcuspruchen Hanßen Roten [...] an eynem, kegenrede, schutczwere unde auch antwert er Niclaußen Gantczsch, prister, am anderen teyl.
Opel, Spittendorf
67, 3
(
osächs.
,
um 1480
):
so solten schriftliche schult und antwort gegen einander gehen.
Kisch, Leipz. Schöffenspr.
336, 13
(
osächs.
,
1523
/
4
):
nachdem der genante Hans Spitzing in seiner antwort dem genanten Jorgen etzliche schulde in besonderheit bekennet.
Löscher, Erzgeb. Bergr.
104, 24
(
omd.
,
1548
):
So lang er aber vorstandt geweßen, mus er fur den schichtmeister zu antwort stehen.
Berthold u. a., Zwick. Stadtrref.
120, 17
(
osächs.
,
1542
/
70
):
so sollen die andern, unvordechtige personen die ursache des vordachts, darzu die antwort der vordachten personen hören.
Gille u. a., M. Beheim
84, 170
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
tag | des jungsten gerihtz, da man klag | und antwürt fur wurt halten.
Chron. Nürnb.
4, 246, 5
(
nobd.
,
15. Jh.
):
warn heftig gegen ein ander mit red und widerred, mit clag und antwort.
Merk, Stadtr. Neuenb.
69, 14
(
nalem.
,
1463
):
daz wir da die benanten beide partien [...] in clage, antwurt, rede und widerrede eigentlich verhört hand.
Edlib. Chron.
7, 30
(
ohalem.
,
um 1500
):
sider die von switz jn jr antwort red vnd wider red fürwendent.
Welti, Stadtr. Bern
612, 1
(
halem.
,
1539
):
der soll [...] vonn demselben bseßnen gut niemannts [...] antwurtt zugeben schuldig sin genntzlich vmb kein sach.
Roth, E. v. Wildenberg
4, 29
(
moobd.
,
v. 1493
):
ir müst warlich darumb antwort geben vor dem letzten gericht.
Leman, Kulm. Recht
3, 87
;
Helm, H. v. Hesler. Apok.
1348
;
5345
;
Wyss, Limb. Chron. U
127, 3
;
Aubin, Weist. Köln/Brühl
110, 5
;
Cirullies, Rechtsterm. Anh.
1981, 94
;
Opel, a. a. O.
194, 35
;
Grosch u. a., a. a. O.
100, 27
;
117, 36
;
Ermisch, Freib. Stadtr.
1, 36
;
8, 1
;
Kisch, a. a. O.
209, 17
;
Behrend, Magd. Fragen
174, 12
;
Röhrich u. a., Cod. Dipl. Warm.
4, 154, 14
;
547, 4
;
Dinklage, Frk. Bauernweist.
111, 41
;
Matthaei, Minner. I,
3, 298
;
Merk, a. a. O.
163, 10
;
Lindqvist, K. v. Helmsd.
1359
;
Rennefahrt, Statut. Saanen
49, 6
;
Ders., Recht Laupen
261, 8
;
Welti, a. a. O.
182, 12
;
594, 31
;
Chron. Augsb.
2, 29, 14
;
300, 24
;
7, 119, 14
;
8, 433, 16
;
Niewöhner, Teichner
568, 16
;
Brunner, Rechtsqu. Krems u. Stein
169b
;
Winter, Nöst. Weist.
2, 605, 10
;
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
176, 8
;
Dasypodius
290r
;
Schöpper
94a
;
Rwb
1, 756
;
762
/63;
Haltaus
47
.
3.
›argumentative Antwort auf einen vorangehenden Beitrag innerhalb einer Disputation, Gegenaussage auf eine vorangehende Aussage‹.
Didaktische Texte.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
11580
(
rib.
,
1444
):
Ich wil dat na dem syen der ougen myn | Dat geschricht gecorrigiert soele syn, | Off antwer zo maele aff gedaen.
Gille u. a., M. Beheim
96, 74
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
dy [maister] salche ding fur geben | Mit lesen und mit tispotirn | und auch dar zu mit argubirn, | bredign, und da red, frage | Und antwurt widr ain ander gët.
Ebd.
79, 292
:
man sprechen und antwurt gebn | das ers darumb hab tone, | Das er damit czaig und erschein | güt, milt und parmherczikait sein.
Ebd.
79, 421
:
Dis antwurt mag man auch also | arguirn wider den, der do | arguirt gleich als vore.
Matthaei, Minner. I,
1, 315
(Hs. ˹
nalem.
,
1459
˺):
ich bat also die richterin | frow Fenus, [...],| das sy mir erlöben woͤlt | frow Eren, daß sie soͤlt | mir min antwirt fuͤr bringen.
Ebd.
8, 272
(Hs.
15. Jh.
):
‚getoͤrst ich dez antwuͤrt geben‘, | sprach ich, ‚frawe, so schelten ich | uͤwer site, [...]‘.
Memminger Chron. B
14, 20
(
Ulm
1660
):
Sontag Mittags wird der Catechismus außgeleget / vñ allezeit zuvor von der [...] Schuljugend vmbwechslungs Weise / bey offentlicher Versamlung der Gemeine / ein Hauptstuck vnserer Christlichen Lehre / Frag⸗ vnd Antworts⸗Weise / gesprochen.
4.
›Gegenwart, Beisein von jm.‹. Die Bedeutung ist im eigenen Material schwach, im Rwb
1, 756
aber (vor allem für das Nd.) reicher belegt. Das Rwb setzt aus etymologischen Gründen dafür ein eigenes Lemma an, und zwar in Fortsetzung von ahd.
antwurti
›Gegenwart‹ (Splett, Ahd. Wb.
1, 574
), mhd.
antwart/antwurt
›Gegenwart‹ (Lexer
1, 82
). Hier wird die Bedeutung, da sie sich eng an die Phraseme unter 2 anschließt, zu
antwort
gestellt; vgl. auch die etymologischen Bemerkungen s. v. .
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Große, Schwabensp.
110a
, 19 (Hs. ˹
nd.
/
md.
,
um 1410
˺):
ist iener da nicht zuͦ antwerte, der in der achte ist gewest.
Rwb
1, 756
.
5.
›formelle Auslieferung, Übergabe von jm./etw.‹.

Belegblock:

Vorarlb. Wb.
1, 117
.