augenbliklich,
Adj.,
oft als
Adv.
gebraucht.
›sofort, sogleich; nur kurze Zeit dauernd‹;
vgl.  2.

Belegblock:

Schöpper
45b
(
Dortm.
1550
):
Repentè. ploͤtzling vrbrisch vnuersehens in eim huͤy im augenblick augenblicklich vrblitzlich.
Mayer, Folz. Meisterl.
75, 551
(
nobd.
,
1517
/
8
):
[der aplas] laytt den füs | Aügenplicklich zw der samnüng | Aller heillgen.
V. Anshelm. Berner Chron.
3, 79, 16
(
halem.
,
n. 1529
):
so wird min sun, diss sacrament, wunderbarlich in pluͦt und fleisch ogenbliklich verkert.
v. d. Broek, Spiegel d. Sünders
268, 6
(
Augsb.
1476
):
dẽ ewigen tod durch eyn augenblickliche schame zeempfahen.
Barack, Zim. Chron.
3, 431, 22
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
wie umb ain alts, bawfelligs haus, das augenblüchlingen
[›jeden Augenblick‹]
den fahl trawet.
Mayer, a. a. O.
17, 149
;
A. à S. Clara. Deo Gratias
4, 19
;
Schöpper
45b
;
Dietz, Wb. Luther
1, 156
;
Schwäb. Wb.
1, 442
.