anstund,
Adv.
›sofort, sogleich‹.
Bedeutungsverwandte:
, ; vgl.  1,  2,  1, ,  1.

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 31, 2
(
Köln
1583
):
All was vnrein ist wechst anstund.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
45, 16
(
moobd.
,
1478
/
81
):
Als pald aber sy gerichtt für dise tat [...], an stund ward sy unsinnig.
Ebd.
43, 18
;
Schöpper
45a
.