1
adel,
der
, vereinzelt
das
;
-s/-Ø
(für Bedeutung 1, zweite Nuance).
Die Einzelbedeutungen sind aufs engste verflochten, besonders 1 und 2, 3 und 4, aber auch der Block 1; 2 mit dem Block 3; 4.
– Zur Sache: ;
Lex. d. Mal.
1, 118-141
; ;
GG
1, 1-48
; ;
Hrg
1, 41-51
;
P. U. Hohendahl / P. M. Lützeler, Legitimationskrisen des dt. Adels
1200-1900, 1979
.
1.
›Gesamtheit der Personen adligen Standes, Adel als Personengruppe‹; vereinzelt auch ›Einzelperson adligen Standes‹; offen zu 2.
Bedeutungsverwandte:
, ,  11.
Syntagmen:
den a. unterdrücken; a. sitzen im rat / geben nicht zol / leben mit schande; dem a. leib und gut retten; vom a. reden; kinder an den a. bestatten; a. one tugend; tugend / sitte des a.; einer / zwei
[usw.]
vom a.
(mehrmals);
junker / grosser vom a.; loblicher / grosser / hochgekrönter a.

Belegblock:

Löscher, Erzgeb. Bergr.
143, 20
(
omd.
,
1616
):
zu erkundigen beym grundtherrn, bevorauß beym adel, ob sie solches mit in ihren lehnbriefen haben.
Gille u. a., M. Beheim
238, 1
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Mit singen ich den adel straff. | her kaiser, chung, furst, herr und graff | freÿ, riter, knecht, wer sich zu hoff | peschreibet wapens gnosse.
Barack, Zim. Chron. (
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
sie [die raisigen Cimbrischen] haben ain treffenlichen adel under inen gehabt.
do hat er [...] so ain guldene schnur umb den huet gehapt, wie ainest der adel zu haben pflegt.
Also do man von des adels sitten und manieren anfieng zu reden.
Primisser, Suchenwirt (
oobd.
,
2. H. 14. Jh.
):
Sin, hertze, tzungen und munt | Mit gǔtem willen ist berait | Tzu wirchen reiches lobes chlait | Dem hochgechronten adel.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. (
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
wie das Romisch Reich [...] helm schillt getragen sind wurden und durch welhen adl.
Golius
108
;
Toeppen, Ständetage Preußen
5, 707, 3
;
Thiele, Luthers Sprichw. ;
Gille u. a., a. a. O.
444, 116
;
Thiele, Minner. II,
13, 256
;
Koller, Ref. Siegmunds ; ;
Barack, a. a. O. ;
Schlosser, H. v. Sachsenh.
2891
;
Schade, Sat. u. Pasqu. ; ; ;
Zingerle, Inventare ;
Dietz, Wb. Luther ;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
69
.
2.
›Adel‹ (im rechtlichen Sinne), sehr vereinzelt als Dienststand, in der Regel als Geburtsstand; dementsprechend auch: ›adlige Geburt, adlige Herkunft, Adelsgeschlecht‹.
Bedeutungsverwandte:
.
Syntagmen:
a. haben / verkeren / unter sich haben / tragen von geburt; dem a. nachgebure sein, jn. dem a. zuordnen, etw. dem a. (ge) ziemen
(mehrmals);
jn. mit dem a. begaben, sich zu dem a. legitimieren, einer vom a. sein; von des a. zweig geboren sein; corpus / ursprung / geburt / herkommen / ere / zeichen des a.; hoher
(mehrmals)
/ minner / merer / geflikter / frommer a.
Wortbildungen:
adelsbrauch
,
adelsgenosse
›Angehöriger des Adelsstandes‹;
adelsgeschlecht
(verdeutlichend).

Belegblock:

Jahr, H. v. Mügeln
1742
(
omd.
, Hs.
1463
):
davon in künges adel bleip | sin sam und ewiklichen stat.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
6, 7
(Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
Wir wellen beweisen, das wir [...] rechte faren in der werlt: niemands adels schonen, großer kunst nicht achten, keinerlei schöne nicht ansehen.
Gille u. a., M. Beheim
169, 4
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Durch mein geticht wirt euch perurt | von der hachvart, dy man volfurt | mit dem ursprung und der gepürt | und her chomen des adels.
Thiele, Minner. II,
13, 324
(Hs. ˹
nalem.
/
sfrk.
,
1470
/
90
˺):
Undrw ist nachgebür | dem adel unnd denn stetten.
Päpke, Marienl. Wernher (
halem.
,
v. 1382
):
Die userwelte mœgte schar | [...] | wurkend edel werk da bi | Mit der nǎdel und inder ram, | Als wol ierm adel gezam.
Wie das ewangelium [...] | [...] sin adel tůt bekant | Liber generacionis genant, | Da man im adels ere | Gicht me denne ieman mere. | Also was er hoch geborn.
Maaler (
Zürich
1561
):
Neüwer oder neüwe aufgestandner Adel / die von jren elteren haͤr nit edel sind oder adels gnoß / sunder von Fürstẽ (von waͤgen jrer herrlichen vnd ritterlichen thaaten willen) mit dem Adel begaabet.
Primisser, Suchenwirt (
oobd.
,
2. H. 14. Jh.
):
Gesworen aid mach ich
[Pfenning]
wolvail, | Ich gib vil rœt mit valscher ler, | Daz adel ich vil dikch vercher | Mit wuecher, grozzer gaitichait, | Daz maniger ritters namen trait.
Klein, Oswald
22, 153
(
oobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
Doch hat der mensch ain adel | von got.
Koller, Reichsreg. Albr. II.
147, 14
(
1438
/
9
):
fleusset aller adel, ambter und wierdikeit aygenleich usz volkomenheit und macht eyns iglichen Romischen keysers oder kunigs und des heiligen reichs.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron. (
moobd.
,
1478
/
81
):
wie wol der merer Adl [...] vil unlust mit dem mynnern adl hetten.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. (
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Wer aber loblichs lang herkomen gern [...] list, der ist gleich dem adll, wann er ist langs herkomens.
Rintelen, B. Walther
59, 6
(
moobd.
,
1552
/
58
):
wie es mit Abfertigung der Witfrauen bey denen vom Herrenstandt und Adel [...] gehalten wirdt.
Lohmeyer, K. v. Nostitz ; ;
Ettmüller, Heinr. v. Meißen
379, 3
;
Gilman, Agricola. Sprichw.
2, 199, 10
;
222, 7
;
Neumann, Rothe. Keuschh.
1739
;
Hübner, Buch Daniel ;
Mone, Adt. Schausp. ;
Thiele, Minner. II,
13, 232
;
Karnein, Salm. u. Morolf
5, 5
;
Koller, Ref. Siegmunds ;
Morrall, Mandev. Reiseb.
156, 15
;
Sappler, H. Kaufringer
14, 29
;
Spiller, a. a. O. ;
Weber, Füetrer. Poyt.
23, 5
;
Fichtner, Füetrer. Trojanerkr.
190, 7
;
Rintelen, B. Walther
117, 24
;
Rot
353
;
Mylius
G 8r
;
Dietz, Wb. Luther ;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
69
;
3.
›edler Charakter, hohe, vornehme Gesinnung, Edelmut‹; offen zu 4.
Bedeutungsverwandte:
, ,  57,  1, .
Gegensätze:
.

Belegblock:

Quint, Eckharts Trakt. (
E. 13.
/
A. 14. Jh.
):
Von adel des innern menschen, des geistes, und von untiuricheit des ûzern menschen, des vleisches.
Alberus
y ir
(
Frankf.
1540
):
Adel [...] der von eim geringen geschlecht durch sein eigen tugent ehr erlangt / vnnd edel wirt.
Gille u. a., M. Beheim
54, 43
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Fursten und hern | sich ser verkern | an irem adel.
Bihlmeyer, Seuse (
alem.
,
14. Jh.
):
růmde si [herzliebe] mit lobe an schoͤni, an adel, an tugenden, an zartheit, an friheit.
Koppitz, Trojanerkr. (
halem.
, Hs.
E. 14. Jh.
):
Gegen in baiden er gie | Des in sin adel nit erlie | Mitt züchten.
Brévart, K. v. Megenberg. Sphaera
2, 3
(
noobd.
,
1347
/
50
):
So ist doch adel mein verpfliht.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat. (
oobd.
,
1349
/
50
):
Pei dem tier verstên ich all verkêrt ordenung, als wenn die tôren die weisen lêren wellent [...] und wâ daz adel unedelt.
Lemmer, Brant. Narrensch.
76, 56
(Beleg unter 4, 1. Satz);
Sappler, H. Kaufringer
5, 52
;
Koppitz, a. a. O. ;
Harsdoerffer. Trichter f.
4.
›Erhabenheit (Gottes), Größe, Vollkommenheit, hohe Art, Makellosigkeit (von Menschen, Gesinnungen, Sachen, Zuständen usw.)‹; auch abgestuft: ›Vorzug, Qualität von jm./etw.‹; im Vergleich zu 3 nicht nur spezifisch in Bezug auf den Charakter von Menschen, sondern allg. jede Art der Herausgehobenheit, auch von Sachen.
Häufig in didaktischen Texten belegt.
Syntagmen:
den a. letzen / bekennen, a. auf die creatur legen; mit a. geziert sein; hoher / rechter / natürlicher
(je zweifach)
/ adellicher / schaulicher a.; a. der natur
(zweifach)
/ vernünftigkeit, des geistes / gottes / menschen / lustes / schmackes / fingers / lebens; vol des a.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok. (
nrddt.
,
14. Jh.
):
Da wider hat so vestes adel | Der himel, swer da sin werk geleget, | Der blibet immer unbeweget.
Quint, Eckharts Pred. (
E. 13.
/
A. 14. Jh.
):
mit den engeln, die in der helle vervallen sint und hânt doch behalten den adel ir natûre.
Jostes, Eckhart
29, 11
(
14. Jh.
):
Di meister sprechen von dem hohsten adel des geistes.
Ebd.
74, 14
:
Nieman enmak gotes adel noch sein wirdikeit mit keinen dingen begreiffen.
Neumann, Rothe. Keuschh.
3822
(
thür.
,
1. H. 15. Jh.
):
O du zarte, gebenedigete kuscheid, | god had vil adils an dich geleit.
Bihlmeyer, Seuse (
alem.
,
14. Jh.
):
aller adel und volkomenheit ist ze nemene nút na verwandlung sin selbes geschafenheit.
wan sú entgrobent den menschen und zoͤgent im sinen adel und des goͤtlichen wesennes úbertreffenlicheit.
Vetter, Pred. Taulers (
els.
,
14. Jh.
):
hie wurt geborn die wore minne in irme rehten arte und adel.
Lemmer, Brant. Narrensch.
76, 56
(
Basel
1494
):
Vß tugent ist all adel gemacht | Wer noch gůt sytt / ere / tugent kan | Den haltt ich fuͤr eyn edel man / | Aber wer hett keyn tugent nitt | Keyn zůcht / scham / ere / noch gůte sytt | Den haltt ich alles adels laͤr | Ob joch eyn fürst syn vatter wer | Adel alleyn by tugent stat.
Sappler, H. Kaufringer
13, 178
(
schwäb.
, Hs.
1464
):
es muoß dannocht edler sein | das gepain, das darin ligt. | der adel das gold hinwigt.
Brévart, K. v. Megenberg. Sphaera
20, 26
(
noobd.
,
1347
/
50
):
Wanne nu der mensch [...] get aber an sinen schepfer und bekent sein adel und seinen gotlichen gewalt.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat. (
oobd.
,
1349
/
50
):
er [der edel halm] hât die art, daz er kreftigt von dem adel seins smackes.
Jostes, a. a. O.
53, 23
;
Thiele, Minner. II,
12, 296
;
Pyritz, Minneburg
3221
;
Bihlmeyer, a. a. O. ; ; ;
Vetter, a. a. O. ; ; ; ;
Päpke, Marienl. Wernher ;
Sudhoff, Paracelsus ;
Sappler, a. a. O.
27, 97
;
Pfeiffer, a. a. O. ; ; ;
Spechtler, Mönch v. Salzb.
1, 97
;
Klein, Oswald
83, 13
;
Rot
331
;
5.
›Wohnung, Raum, Ort‹; an 2. anzuschließen.

Belegblock:

Helm, H. v. Hesler. Apok. (
nrddt.
,
14. Jh.
):
Daz Got in siben luchteren | Johannen sich beschouwen hiez | [...] | Daz ist ein stark gedute. | [...] | Der luchter ist des liechtes stadel, | Alz ist daz liecht des libes adel.