mörter,
dissimiliert auch
mörtel,
der
;
-s/–
.
1.
›Mörtel, Sand-Kalkgemisch (o. ä.) für die Gebäudeerstellung‹; als Metonymie (im einzelnen nicht trennbar): ›Kalk; Kalkstein‹.
Bedeutungsverwandte:
 1,  2; vgl.  5,  2, .
Syntagmen:
m. abrüren / tragen / würken, mit salz machen, mit stro / spreu vermischen
;
erde für m. haben, etw. mit m. mauern
(z. B.
eine mauer
),
steine mit m. eingiessen
;
m. von marmel / stein, zum ofen
;
der kaste vol mörtels
;
für m
. [ein Betrag].
Wortbildungen
mörtelhaue
›Rührschaufel‹ (für die Mörtelzubereitung; dazu bdv.: ); wohl auch: ›Hacke zum Ab- und Zuschlagen von Kalkstein‹,
mörtelsieb
wohl ›Sandsieb‹,
mörterkaste
›Mörtelpfanne‹,
mörterkelle
(dazu bdv.: ),
mörtermacher
,
mörterpfanne
(dazu bdv.: ),
mörterrürer
,
mörterschaf
›Mörtelpfanne‹.

Belegblock:

Voc. inc. teut. p
vijr
(
Speyer
um 1483
/
4
):
Mur dy nit mit morter ist gemuret.
Ebd. q
viv
:
Mortel Ceme͂tu͂ Calx. [...]. Mortel abrure͂ Ceme͂tare s(ignifi)cat cementu͂ t(emper)are.
Lexer, Tucher. Baumeisterb.
54, 1
(
nürnb.
,
1464
/
75
):
Auch muß ein decker und tagknecht haben einen morter rurrer, doran dann vill leit.
Ebd.
14
:
Es soll der morter rurrer, [...] den morter und zeug getrewlich und redlichen arbeitten und rurren nach unterweisung seins meisters.
Sachs
15, 469, 20
(
Nürnb.
1562
):
Zimmerholtz, mörder, kalck und stein | Und alls, was man nottürfftig war, | Bracht man gar uberflüssig dar.
Vetter, Pred. Taulers
156, 7
(
els.
,
1339
):
Die einen tragent steine, die andern moͤrter.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
3, 74, 19
(
Straßb.
1466
):
sy hetten die ziegel fúr die stein. vnd die leimig erde fúr den morter
[
Froschauer
1530, 1. Mose 11, 3;
pflaster
;
Luther
1545:
kalck
].
Dasypodius
139r
(
Straßb.
1536
):
Mortarium, Ein mœrtel pfanne / pflaster pfann.
Ebd.
205r
:
Cribrum ruderarium. Ein sand reyteren / mœrtelsyb.
Ebd.
244v
:
Trulla, Ein mœrtel kelle / ein pflasterkelle.
Bremer, Voc. opt.
16012
(
wobd.
,
15. Jh.
):
Cementum pflaster [...] mórter [...] est mixtura calcis et arene, per quam lapides consistunt et murus firmus solidatur.
Maaler
293r
(
Zürich
1561
):
Moͤrtelhauwen (die) Pflasterkellen. Rutrum. Moͤrtelkellen. Trulla.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
328, 37
(
Genf
1636
):
moͤrtel mit Stroh / oder Sprew vermischet [...] Sterquilinium
(hier wohl ›Lehm-Stroh-Gemisch‹).
Chron. Augsb.
2, 315, 5
(
schwäb.
, Hs.
16. Jh.
):
in der mitte kislingstain mit morter eingerent und gegoßen.
Ebd.
319, 7
:
und ramet man die stain, holtz und ander materi, als morter, ab der hofstat und trueg man die stain an ain ort, den morter an ander stett.
Bauer, Zist.-Pred. Haller
63, 374
(
tir.
,
1466
):
Das haus das ist nicht gepauen von mörter vnd von stainen vnd von holcz.
Zingerle, Inventare
92, 2, 5
(
tir.
/
vorarlb.
,
1462
):
iiii morterkellen.
Rechn. Hermannst.
347, 32
(
siebenb.
,
1501
):
Johannes Peck aptavit cimentum proprie merter gerwrth propa muros civitatis per dies in numero 4 eodem tempore flor. 0 den. 40.
Rechn. Kronstadt
1, 314, 3
(
siebenb.
,
1521
):
pro uno dolio et duabus scaffis Morter circa portam Petri emptis asp. 9.
Ebd.
384, 32
(
1522
):
Petro morter rwͦrer, qui dissecuit ligna circa postheÿ in monte asp. 7.
Ebd.
2, 148, 27
(
1529
):
praeparatori maltae (vulgo moͤrter) 5 dietis asp. 25.
Ebd.
435, 15
(
1536
):
pro 27 postibus ad arcam in qua arenatum paratur vulgo moͤrter kasten flor. 1 asp. 4.
Ebd.
437, 46
:
doliatori pro 4 magnis scaphis ex quibus muratores arenatum accipiunt, vulgo Moͤrter schaffer asp. 8.
Ebd.
3, 417, 46
(
1547
):
haben gehot dise 2 tag funf hantraicher mit dem Moͤrter macher (Moͤrter rierer).
Buch Weinsb.
5, 200, 18
;
Chron. Nürnb.
4, 130, 16
;
Loose, Tuchers Haushaltb.
102, 5
;
Zingerle, a. a. O.
28, 1, 22
;
112, 2, 5
;
Rechn. Hermannst.
355, 28
;
366, 14
;
Rechn. Kronstadt
1, 555, 1
;
558, 41
;
3, 309, 20
;
Schmitt, Ordo rerum 232, 18.
1
;
Brack
c 8r
;
Matzel u. a., Spmal. dt. Wortschatz. 1989, S. 
208
;
Pfälz. Wb.
4, 1431
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß
245
.
2.
wohl: ›Feuerstätte, -grube‹; motivierbar als Erdausdhebung, die einer Mörtelpfanne verglichen wird (nach lat.
mortarium
im Sinne von ›Mörtelpfanne‹;
Georges
2, 1015
).

Belegblock:

Kurrelmeyer, Dt. Bibel
9, 338, 13
(
Straßb.
1466
):
We der stat der bluͦt: des ich mach ein grossen moͤrter oder pir.