grostätig,
Adj.
›groß, bedeutend, herausragend‹; mit negativer Wertung: ›hochfahrend (von Personen)‹;
vgl. (Adj.) 1213.
Gegensätze:
, (Adj.), .
Wortbildungen:
grostätigkeit
.

Belegblock:

Ziesemer, Proph. Cranc Jes.
10, 12
(
preuß.
,
M. 14. Jh.
):
so wil ich syen uf di vrucht des grostetigen
[Mentel
1475
1
:
zemichelen
; Var. um 1475
2
:
grosmaͤchtigen
; Luther
1545
:
hohmütigen
]
herzen des kunigis von Assur.
Ebd. Zach.
11, 2
:
hule, tanne, daz der ceder gevallin ist, daz di groztetigen vorheret sin.
Chron. Köln
2, 254, 6
(
Köln
1499
):
dat gemoide des minschens wirt [...] mit gewalt gezogen zo der eirlicheit und zo den groisdedigen dingen der dogenden.
Ebd.
542, 33
:
so vil keiser ind konink die sere vernoempt ind groisdedige man gewest sin.
Voc. Teut.-Lat. n jr (
Nürnb.
1482
):
Großtatigkeit. magnificentia.
Franck, Decl.
348, 18
(
Nürnb.
1531
):
volg allen jren fuͦßtritten / biß großthaͤtig als der Alexander Magnus / großmuͤtig als Hercules.
Dasypodius
123r
;
Dietz, Wb. Luther
2, 173
.