stifthenne,
die
;
–/-n
.
›Henne als Naturalabgabe an die Grundherrschaft‹;
vgl. (
der/die/das
8,  9.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Vogel, Salb. Heiliggeistsp.
52, 6
(
moobd.
,
n. 1390
):
1 stiffthennen all jar zuͤ vasnacht.
Siegel u. a., Salzb. Taid.
7, 2
(
smoobd.
,
17. Jh.
):
soll man uns dienen nach alter gewonhait die air zu ostern, die gras- und maihennen nach ostern, [...], die pfeniggülten und stüfthennen zu den gesëczten stifttägen.
Thiel, Urk. Weltenb.
295, 26
.