direction,
die
;
aus
lat.
dīrēctio
›das Gerademachen; die bestimmte Richtung‹
(Georges
1, 2181
), wohl über
frz.
direction
›leitende, ordnende Tätigkeit‹
(Pfeifer
2000, 229
; Dwb, Neub.
6, 1117
).
›Richtung (in räumlicher Vorstellung); Zielgerichtetheit, geregelter Ablauf (eines Vorgangs)‹; ütr.: ›Leitung einer Institution, eines (rechtlichen) Vorganges (als Aufgabe, Funktion einer Person)‹.
Bedeutungsverwandte:
 6, , .
Syntagmen:
die d. haben / verrichten, jm
. (z. B.
dem commissario
)
vertrauen
;
d. der processe
.

Belegblock:

DRQEdit, PommernStettinHofGO.
29r
(
Stettin
1569
):
Es sollen auch die Procuratorn in Sachen die im Gericht anhengig gemacht / vmb Ordnung / direction vnd vorhelffung der Proceß / nicht suppliciren.
Ebd., MünsterHofGO.
1
(
Münster
1571
):
soll vnsers Hoffrichters Ampt sein [...] vber personenn vnnd sachenn des Hoffgerichts / die Direction zuhaben.
Rot
305
(
Augsb.
1571
):
Direction, Ordnung / Richtung.
DRQEdit, RAbsch.
19r
;
35v
.