behilflich,
Adj.
– Vorwiegend obd.; zur Verteilung von
i
und
u
in
hilfe, hulfe
vgl. Besch, Sprachlandschaften.
1967, 97
(Karte 12).
›behilflich‹.
Bedeutungsverwandte:
(s. v.  2),  2, (s. v.  2), ; vgl. , .
Syntagmen:
jm. (zu etw.) b. sein
;
behilflicher freund
.

Belegblock:

Kopp, Volks- u. Gesellschaftsl.
98, 9
(Hs. ˹
pfälz.
,
M. 16. Jh.
˺):
wan dir mein trost behilflich wher.
Sachs
14, 162, 2
(
Nürnb.
1551
):
das zeig mir ahn, | Ob ich dir möcht behilfflich sein.
Bachmann u. a., Volksb.
52, 20
 (
alem.
,
15. Jh.
):
so bit ich üch, ob irend mich not angang, das ir mir behilflich wellend sin.
Chron. Augsb.
9, 138, 18
(
schwäb.
,
1544
/
5
):
domit sie […] ainander zu allem guten behilflich und beratlich sein künden.
Baumann, Bauernkr. Rotenb.
483, 7
;
Schöpper
12b
;
Maaler
55r
/v;
Dietz, Wb. Luther
1, 237
.
Vgl. ferner s. v. .