nachher,
Adv.
1.
›hinter jm. / etw. her, hinterher‹ (räumlich);
zu  3.

Belegblock:

Bachmann, Haimonsk.
86, 5
(
halem.
,
1530
):
und schrey ŭberlut: „Wol nachar, ir heren, wol nachar! Wann es ist min fyend“.
Winter, Nöst. Weist.
1, 131, 39
(
moobd.
,
1630
):
Ob iemant herein kamb und käme ainer nacher und saget [...].
Hohmann, H. v. Langenstein. Quästio
191, 132
.
2.
›nachher, später, darauf‹ (temporal).
Bedeutungsverwandte:
 1, , ,  3.

Belegblock:

Schöpper
46b
(
Dortm.
1550
):
Dainde. Nachmals darnach folgends nacher nachgehends.
Chron. Köln
1, 21
(
rib.
, Hs.
1. H. 15. Jh.
):
dat Coelne ain alle miswende | ire dinck noch her zo goeden ende | hat braicht.
Barack, Zim. Chron.
1, 445, 14
;
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
73, 16
.