austracht,
die
.
– Wmd.
›definitive Regelung, Entscheidung e. S.‹;
vgl.  2.
Bedeutungsverwandte:
; vgl. ,  2.

Belegblock:

Chron. Köln
1, 381, 35
(
rib.
, Hs.
1. H. 15. Jh.
):
umb die sache zor uisdracht zo helpen.
Loesch, Kölner Zunfturk.
2, 566, 16
(
rib.
,
1486
):
biddende, mir zo reicht und uisdracht der sachen zo helfen.
Lamprecht, Dt. Wirtschaftsl.
1, 1041, 16
(
mosfrk.
,
1547
):
daerselbst sulche appellationsachen ire geburliche uisdracht und end gewonen haben.
Haltaus
86
.