austraben,
V.
›ausgehen, herumlaufen; ausreiten‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1, , , .

Belegblock:

Fastnachtsp.
794
(
nobd.
,
15. Jh.
):
die meid kan ich verschneiden, | So sie des nachtes hunger leiden | Und fil des dags darum außdraben | Dohin, do sie ir pulschaft haben.
Koppitz, Trojanerkr.
24420
(Hs. ˹
noschweiz.
,
15. Jh.
˺):
Wölt ich in kurtzen triften | Erwelte ritter han gehabtt | Ich wer nit allain ussgetrabt.