aufsprenzen,
V.;
zu
sprenzen
›spritzen, sich aufputzen‹ (Dwb
10, 2, 1, 51
).
›sich aufputzen, herausputzen‹; mit Verschiebung der Bezugsgröße: ›(die Brust) hochschnüren‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1,  2, , ,  20.

Belegblock:

Fastnachtsp.
250, 25
(
nobd.
,
15. Jh.
):
Ich bin gewest bei allen tenzen | Und tet mein prüst gar hoch aufsprenzen.
Sachs
5, 193, 10
(
Nürnb.
1555
):
Doch kan sie sich gar wol auf-sprentzen, | Laufft auch zu allen bubendentzen.
Ebd.
21, 143, 7
(
1563
):
ein mensch, [...] | Sol [...] | Sich auch mit kleidung nit auff-sprentzen.