angewande,
angewende,
die / das
.
›Kopfende des Ackers, Streifen an seiner Schmalseite, auf dem der Pflug gewendet wurde‹;
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.
Wortbildungen:
angewandenstein
›Grenzstein am Kopfende des Ackers‹.

Belegblock:

Lamprecht, Dt. Wirtschaftsl.
1, 340, 2
(
mosfrk.
,
1429
):
sol man stellen einen eimer vol wins uf iklich angewande und einen wîßen becher darin.
Preuss. Wb. (Z) 1, 152;
Pfälz. Wb.
1, 240
.