anbekommen,
V., unr. abl.
1.
›etw. erfahren, von etw. Kenntnis erhalten‹.

Belegblock:

Mollwo, Rotes Buch Ulm
215, 28
(
schwäb.
,
1439
):
von sinem [...] gůte, wa si das erfaren oder anbekomen mugen.
2.
›hervorbrechen, zum Ausbruch kommen‹.

Belegblock:

Ettmüller, Heinr. v. Meißen
341, 14
(
md.
, Hss.
14.
/
15. Jh.
):
Man wendet manege sache wol, | ê sî bekumet an.