administrieren,
V.;
aus
lat.
administrare
›etw. verwalten, verrichten‹
(Georges
1, 133
).
1.
›für etw. Sorge tragen, etw. verwalten, leiten, eine Funktion oder ein Amt ausüben‹.
Bedeutungsverwandte:
, (je mehrmals).
Syntagmen:
criminalis justitiam / ein ampt a.

Belegblock:

Pfeiffer-Belli, Murner. Kl. Schrr.
7, 21, 1
(
Straßb.
1520
):
dan die schlüssel sein sant Peter geben / das er vnd seine nachfaren sich deren gebruchen sollen / vnd mit dem gewalt in der kirchen administrieren.
Rot
287
(
Augsb.
1571
):
Administrirn, geben / verwalten / versorgen / regieren. Jtem ein geschaͤfft verwalten.
Wrede, Aköln. Sprachsch.
71
/72.
2.
›etw. (speziell: Arznei) geben, verabreichen‹.
Bedeutungsverwandte:
,  5.
Syntagmen:
fachsprachlich ohne Dat.obj.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
4, 513, 12
(
1527
):
wie man die arznei sol administriren, zu welchen zeiten und wie stark.
Ebd.
7, 300, 30
(
1529
):
wan nit in dem gewicht, sonder außerthalb dem gewicht sol die arznei administrirt werden.
Ebd.
10, 140, 4
(
1536
):
das die selben geeder damit gesalbt werden und darbei, soweit und die selb region begreift, mit fleißiger aufwartung administrirt werde.
Rot
287
.