achtbürger,
der
;
zu
4
acht.
›Mitglied eines Gremiums von acht Personen‹; im einzigen vorliegenden Beleg ist semantische Beeinflussung durch
1
acht
8 nicht auszuschließen. Die genaue rechtliche Position und Funktion ist nicht einheitlich zu bestimmen.
Zu Sachmodalitäten: Rwb
1, 386
-387; v. Künßberg, Acht.
1910, 59
; Schweiz. Id.
4, 1582
; Martin/Lienhart
2, 87
; Haberkern/Wallach
1, 23
.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1, ,
2
.

Belegblock:

Enders, Eberlin
1, 116, 15
/22 (
Basel
1521
):
Wir ordnen yn eim jetlichen bistům ein Collegium für mannlich person begobt mit gůter narung für der achtburger oder leüt kind [...]. Ein solich Collegium ordnen wir auch für edle junckfrawen oder witwin, für achtburgern.