abträufen,
V.
›abtropfen, tropfenweise herabfallen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , .

Belegblock:

Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
293, 6
(
oobd.
,
1349
/
50
):
wenn daz honig zehant abtreuft in tropfen weis, daz ist sô guot niht sam daz zæh ist.