purpel,
purpul,
die
;
–/-n
, meist im Pl.;
mit Übergang des
r
zu
l
aus
mlat.
purpura
().
›roter Ausschlag, Röteln‹;
vgl.  1.
Wortbildungen:
purpelecht
›mit Purpeln behaftet, aussätzig‹.

Belegblock:

Goedeke, Fischart Floh Haz
2884
(
Straßb.
1594
):
Bis morgen sie besah die kind, | An dem sie gleich rot flecken find, | Da wust sie nicht daraus zu schliessen | Maint, purpeln wurden draus entspriessen.
Lehmann, Rezeptb.
238
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß ;
Bad. Wb.
1, 377
;