2
placken,
V.;
Etymologie: Intensivbildung zu
plagen
(Kluge/S.
1995, 634
).
– Md.
1.
›sich abplagen‹.

Belegblock:

Aubin, Weist. Hülchrath
122, 33
(
rib.
,
1549
):
Of auch jemantz uf berhurten gemarken oder uf der heiden placken oder heide hauen noch graben wurde.
Dwb
7, 1873
.
2.
›jn. ausrauben, ausplündern‹.

Belegblock:

Thiele, Chron. Stolle
237, 5
(
thür.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
unnd plackten dy luthe, dy do vor furn uff den strasen.
Ebd.
399, 9
:
die fursten von missen lissen uff die von erffort in orem lande placken.