mittelfinger,
der
.
›Mittelfinger‹; als dritter Finger mit drei Gliedern auch Ausgangspunkt zahlenmystischer Deutungen;
vgl. (Adj.) 1.

Belegblock:

Fischer, Brun v. Schoneb.
3733
(
md.
, Hs.
um 1400
):
der mittelvinger ist der dritte, | [...] | der ist lenger den der andir keine | und bezeichent di libe alleine. | der selbe vinger hat ouch dru gelit, | also geschuf in der hoeste smit.
Fuchs, Murner. Geuchmat
3510
(
Basel
1519
):
Jch ließ ir machen eynen ringk, | Der ir an mittel finger ging.
Bremer, Voc. opt.
1180
;
Schmitt, Ordo rerum
341, 26
;
Brack
a 5v
;
Voc. inc. teut. q
iijv
;
Alberus
Vn iv
;
Mylius
B 8r
.