2
leiden,
V., unr. abl.;
zum Ansatz s.
1
(V., unr. abl.).
›gehen‹.
Wortbildungen:
leid
(
der
) ›Aquädukt‹ (dazu bdv.: ,
der
, 4, ),
leidengeselle
›Weggeselle‹.

Belegblock:

Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
410
(
rib.
,
1444
):
Ee du den wech moegs gelijden | Bis zo der stat.
Ebd.
10372
:
Ich woulde wale dat [...] | [...] da durch [halss] soulden lijden | Vette morselen zo allen tzijden.
Apherdianus
205
(
Köln
1575
):
Aquæductus [...] wasserganck / leid / furt / grab.
Bobertag, Schwänke
258, 34
(
Frankf.
1565
):
mein leiden gesell, wo wilt du hin? [...] Der Schwab der gern schwetzt, fraget vnsern Herrgott, mein leiden gesell, was leutet man da?