golsch
(Schreibvarianten:
goltz, goltsch
u. ä.),
der
;
zu
Golsch
›Leinenstoff‹, möglichweise Schreibform von , dazu als Problem: Dwb
4, 1, 5, 878
.
›buntes Leinengewebe unterschiedlicher Qualität und Musterung‹.

Belegblock:

Helbig, Qu. Wirtsch.
1, 75, 7
(
md.
,
1568
):
wer des kaufherrn arbeit, es sei goltzen oder ander leinwand zu arbeiten in eine andere werkstatt gibt.
Ebd.
4, 11, 24
(
1357
):
Ouch sal derselben bleiche zcu nütze nymant keinerleige linyn garn, smale linwat, rohen goltzsch, zcwirn nach flachs uz unsern landen furen.
Ermisch, UB Chemnitz
116, 3
ff. (
osächs.
,
1449
):
das die linwat, die golczschen und dreliche zcu smal sind, sal man die kemme dornach mache, das iglich linwat, golczsch und drelich von gengen gemacht, als fur alder gescheen ist. Item das keine rohe linwat, golczsch oder drelich sal gemandelt werden.
Lexer, Tucher. Baumeisterb.
299, 24
(
nürnb.
,
1464
/
75
):
1 strosack, 2 federpet [...], 4 leilach dorauf gepreit, von golcz 1 polster, 2 küss uberzogen mit golcz und tolden.
Gerhardt, Meister v. Prag
92, 25
(Hs. ˹
nobd.
,
1477
˺):
Da uolget im ein iungling nach der was gecleitt mit golsch auf die plossen haut (Da fingen sie in) vnd hielten in. da lies er den goltsch fallen vnd floch nacket von in.
Chron. Augsb.
9, 219, 24
(
schwäb.
,
1544
/
45
):
ain stück barchatduch und mitler gibt zwelf pfening, ain stück golschen neun pfening.
Auer, Stadtr. München
377, 2
(
moobd.
,
1347
):
Von golsch, von zwilch von der plaich. Swaz fürbaz golsch oder zwilchs oder mittlers von frömden plaichen herchümt, den sol niemant hie chauffen.
Wutzel, Rechtsqu. Eferding
4, 46
(
moobd.
,
1371
):
Chümpt ain gast gen Eferding mit goltsch vnd geit da ain gantzes stukk hin, der geit von ie dem stukk goltsch 2 ₰.
Mollay, Ofner Stadtr.
420, 3
(
ung. inseldt.
,
1. H. 15. Jh.
):
Parchant vnnd Golcz sullen auch [...] nicht verkauft werden.
Helbig, a. a. O.
4, 12, 37
;
18, 2
;
Ermisch, a. a. O.
50, 8
;
127, 21
f.;
Chron. Augsb.
2, 114, 22
;
3, 485, 15
;
Müller, Stadtr. Ravensb.
269, 9
;
293, 14
;
Stolz, Zollwesen
71, 13
;
116, 27
;
166, 28
;
Wielandt, Leinengewerbe.
1950, 169
.
Vgl. ferner s. v.  1.