goldwurm,
der
;
–/-e
, auch
+ Uml.
nicht eindeutig zuzuordnender Name eines Käfers, Wurms oder einer Raupe (z. B. des Glühwürmchens, des Skarabäus o. ä.).
Bedeutungsverwandte:
.

Belegblock:

Stedtfeld, Roger-Glosse
224
rb (
omd.
, Hs.
15. Jh.
):
cancreodes das sint golt wurme.
Schmitt, Ordo rerum
324, 16
(
omd.
1466
):
A[u]rilia [...] goltworm [...] Aurilega [...] goldkeber.
Voc. Teut.-Lat. l iiijv (
Nürnb.
1482
):
Goltwurm. aurilia cantarides.
Ebd. pp iijv:
Zangerwurm. cantarides od’ ascherwurm od’ goltwurm.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
300, 1
(
oobd.
,
1349
/
50
):
Cantarides haizent paumwürm, die zuo obrist auf den esten wahsent an slintpäumeinen paumen [...]. die würm sint grüen, aber wenn diu sunn scheint, sô sint si goltvar, und dar umb haizt man si auch goltwürm.
Maaler
189v
;
Henisch
1675
;
Dief./Wü.
630
;
Schwäb. Wb.
3, 744
.