domine,
Vokativ von
lat.
dominus
›Herr, Hausherr, Gebieter‹
(Georges
1, 2281
).
›Herr‹; meist in der an einen Geistlichen gerichteten Anrede.
Literarische Texte.
Bedeutungsverwandte:
 513.

Belegblock:

Lichtenstein, Lindener. Rastb.
142
(o. O.
1558
):
Der guͦt domine, da er sahe, das sie nicht gschickt was, sein willen zuthuͦn [...], zuͦ der frawen sprach: [...]
(hier einen Pfarrer bezeichnend).
Sachs
9, 5, 16
(
Nürnb.
1535
):
Herr domine, es liegt am tag: | Du wilt nur zu den pewrin naschen.
Ebd.
157, 15
(
1558
):
Die katz sprach: Domine doctor, | Du gehst mir weyt mit künsten vor.
Spanier, Murner. Narrenb.
61, 5
(
Straßb.
1512
):
Domine iohannes, kumpt heryn!
Ebd.
2, 46
;
95, 197
.