conferieren,
V.;
aus
lat.
cōnferre
›zusammentragen‹
(
Georges
1, 1437/41
).
1.
›(mit jm.) etw. besprechen‹.

Belegblock:

Anderson u. a., Flugschrr.
9, 5, 11
([
Straßb.
]
1524
):
als dañ etlich [...] sich Christenlicher meinung versamlen / die geschrifften conferieren vnd erwege͂.
Schulz/Basler
1, 374
.
2.
›etw. vergleichen‹.
Syntagmen:
mit fleis c.

Belegblock:

M. Cunitia. Ur. Prop.
228, 35
(
Öls
1650
):
bloß darumb / daß niemandt / der dieses [...] gerechnete exempel / mit meinen Tabeln conferiren wolte.
Rot
298
(
Augsb.
1571
):
Conferirn, [...] entgegen halten oder richten / gegen einander vergleichung.
Ulner
406
;
Rwb
7, 1215
.
3.
›jm. etw. (z. B. ein Amt, Lehen) verleihen, zuteilen‹.
Bedeutungsverwandte:
 4, .

Belegblock:

Buch Weinsb.
2, 198, 14
(
rib.
,
1469
):
wolt uns der bischof [...] die nit conferern, wir weren zu spat komen, den vurmittag hett ire gnade die primani tonsuram und minores ordines confereirt.
Rot
298
(
Augsb.
1571
):
Conferirn, [...] geben / zustellen.
Rwb
7, 1215
.