1
beige,
die
;
zu
mhd.
bîge
›aufgeschichteter Haufe‹
(Lexer
1, 270
; Splett, Ahd. Wb.
1, 1, 60
).
– Wobd.
1.
›aufgeschichteter Haufe (meist: Holz), Holzstoß, -stapel‹.
Bedeutungsverwandte:
(
der
1, , , .
Syntagmen:
eine b. machen / setzen
 ;
an der b. arbeiten, auf der b. stehen, holz ab der b. stelen
;
grosse / kleine b
.;
b. mit holz
;
b. holz
.

Belegblock:

Schib, H. Stockar 
156, 20
(
halem.
,
1520
/
9
):
hatt mian mir […] vyl holz gestol(en) […] ab den bygen und im holz gehuwen ain dromen.
Luginbühl, Brennwalds Schweizer Chron.
2, 294, 12
(
halem.
,
1508
/
16
):
glich under der silbrug […] was ein grosse bigen gemacht und ein starke sul darin.
Rennefahrt, Zivilr. Bern
463, 31
(
halem.
,
1616
):
die jenigen, so an myner gn. h. bygen arbeitend, gantz träg und langsam werckend.
Ebd.
528, 29
(
1666
):
die leiteren auffzestellen, den bock auffzerichten, von einer bygen zemachen, auf die urtheil zewarten.
Barack, Zim. Chron. 
2, 472, 23
 (
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
als […] der Bernhart […] mit aim jungen buben gescheitet holz ufrichten thette und also uf der beig stande.
Henisch
376
(
Augsb.
1616
):
Big / beig / (die) zusamen getragener hauff […] scheiterhauff / scheiterbeuge.
Wiessner, Wittenw. Ring
5692
;
Schib, a. a. O. 
164, 10
;
V. Anshelm. Berner Chron.
2, 152, 23
;
Rennefahrt, Staat/Kirche Bern
659, 38
;
ders., Gebiet Bern
56, 37
;
84, 30
;
528, 31
;
Welti, Stadtr. Bern 
122, 14
;
Maaler
68v
;
Henisch
258
;
Harsdoerffer. Trichter 2, 
123
;
Schwäb. Wb.
1, 794
;
Schweiz. Id.
4, 1056
.
2.
›Beute‹; Ütr. zu 1.
Bedeutungsverwandte:
1
 2.
Syntagmen:
b. gewinnen, jm. b. geben
;
etw. (pferde) an die b. kommen, an der b. teilhaben
.

Belegblock:

Chron. Augsb.
3, 466, 3
(
schwäb.
,
1490
/
1500
):
wan er wolt in kain beigg geben.
Ebd.
5, 330, 17
 (Hs.
E. 15. Jh.
/
A. 16. Jh.
):
und batt sie, daß sie im solten helfen ain peigk gewinen.
Schwäb. Wb.
1, 794
.