bauchvater,
der
;
–/-Ø
+ Uml.
›auf äußeres Wohlleben gerichteter Mensch‹, in der Belegumgebung in stilistischem Wechsel mit
mastschwein
und
beichtvater
.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Barack, Zim. Chron. 
1, 391, 17
 (
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
Es hat der apt zu Hirsaw […] den prior und etlich ander bauchvetter von Hirsaw geen Waltmessingen geschickt.
Ebd.
2, 515, 15
:
Es war bei meinen zeiten ain gaistlicher pauchvatter, ain patter, zu Leven in ainem frawencloster.
Lepp, Schlagwörter.
1908, 6
(a. 
1523
);
Schwäb. Wb.
1, 693
.