ausmatten,
V.
›js. (körperliche oder geistige) Kräfte strapazieren, jn. ermüden, erschöpfen‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl. .
Syntagmen:
arme leute
(›Bauern, Abhängige‹),
die meinung a.

Belegblock:

Apherdianus
200
(
Köln
1575
):
Fracti bello, außgekriegt / außgematt.
Preuss. Wb. (Z)
1, 315
;
Schwäb. Wb.
1, 491
.