ameishaufen,
der
;
zur Schreib- und Wortbildungsvarianz vgl. .
›Bau der Ameisen, Ameisenhaufen‹.

Belegblock:

Mayer, Folz. Meisterl.
7, 14
(
nobd.
,
v. 1496
):
Im amaßhauffen ist kein ru, | Zabeln und krabeln ymer zu.
Sachs
14, 139, 6
(
Nürnb.
1551
):
das menschlich gewimel, | Wie es gleich einem amais-hauffen | Ahn rue thut durch einander lauffen.
Bihlmeyer, Seuse
39, 22
(
alem.
,
14. Jh.
):
Im waz dik, als ob er in einem anbeshufen legi
(möglicherweise volksetymologische Anlehnung an
anbeis-,
s. d.).
Deinhardt, Ross Artzney
112
;
Lehmann, Rezeptb. A
142
;
251
;
Mayer, Folz. Meisterl.
7, 5
;
Rohland, Schäden
351
;
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
301, 27
.