grosscheffer,
der
;
-s/–
;
Grundwort zu
mhd.
schaffære
›Verwalter‹
(Lexer
2, 629
).
›hoher Verwaltungsbeamter‹ (in allen Belegen: des Deutschen Ordens);
vgl. (Adj.) 12.
Wortbildungen:
grosschefferampt
.

Belegblock:

Ziesemer, Marienb. Ämterb.
147, 5
(
preuß.
,
1376
):
wart bruder Ewerhart von Wirmynnen daz grosscheffirampt dez huses Marienburg befolen.
Sattler, Handelsrechn. Dt. Orden
6, 8
(
preuß.
,
1400
):
dis nochgeschreben hot der grosscheffer usgegeben vor den groskumpthur.
Ziesemer, Marienb. Konventsb.
255, 32
(
preuß.
,
1411
):
des haber was 70 leste, do von worden 5760 scheffel noch des grosscheffers rechenunge.
Ders., Gr. Ämterb.
4, 4
(
preuß.
,
1379
):
an bereitem gelde, das in der sacristien und in dem tresil vunden wart und das der grosscheffir noch schuldig bleib, summa 20 909 m.
Ebd.
33, 4
(
1434
):
die notdurfft uffs jar ist noch hinderstellig vom grosscheffer.
Joachim, Marienb. Tresslerb.
3, 40
;
16, 37
;
Ziesemer, Gr. Ämterb.
323, 6
;
ders., Marienb. Ämterb.
144, 5
;
ders., Marienb. Konventsb.
30, 16
;
249, 36
;
Sattler, a. a. O.
5, 35
.