gril,
wohl
der
;
zu
mhd.
grëllen
›schreien‹
(Lexer
1, 1077
);
vgl. auch
2
›Schrei‹.
›Lärm, Getöse‹.

Belegblock:

Klein, Oswald
19, 135
(
oobd.
,
1416
):
ich hort zu Affiane | ain brief von künigen, herren, lant, | die vor sich geloubent hand, | die pfeiffent dir mit grillen | zu tanz auff ainer tillen.