gremsen,
V.;
zu
ahd.
gremizzen, gremizzôn
(Splett, Ahd. Wb.
1, 1, 324
);
nhd.
gremsen
›reizen‹ (Dwb
4, 1, 6, 111
).
›(ein Tier) reizen, anstacheln‹.
Wortbildungen:
gremsig
1 ›erzürnt, grimmig‹.

Belegblock:

Helm, Maccabäer
3281
(
omd.
/
nrddt.
, Hs.
A. 15. Jh.
):
Elfanden gremzten sie den mut | und zeigten en roten win gut | [...] | daz sie deste kuner weren.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
10, 352, 6
(
Straßb.
1466
):
dorumb wart der kúnig in gremßig
[Luther
1545
:
zornig
]
vnd wart gereitzt von den boͤsen lesterungen.
Brévart, K. v. Megenberg. Sphaera
23, 17
(
noobd.
,
1347
/
50
):
wanne der sunnen kraft ist danne gremsig als ain leb.