gras,
Adj.;
zu
mhd.
graz
›wütend‹
(Lexer
1, 1075
).
›wütend, zornig‹.
Wortbildungen
grasheit
(dazu bdv.: ; a. 1494),
grässig
›zornig‹,
grasteufel
›Zwerg‹ (a. 1561),
gräsle
Bezeichnung für den Teufel (a. 1631).

Belegblock:

Gille u. a., M. Beheim
26, 15
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
Durch wirdikait wart er dem pantell so gehas. | [...] | das im der leu und ander tir warn gras.
Barack, Zim. Chron.
4, 83, 38
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
hat er den grafen grass und scheuzlichen angesehen.
Dietz, Wb. Luther
1, 2, 160
;
Schmidt, Hist. Wb. Elsaß
153
.