grafen,
gräfen,
V.
›jn. in den Grafenstand erheben; (intrans.) in den Grafenstand erhoben werden‹;
vgl. .

Belegblock:

Gagliardi, Dok. Waldmann
2, 560, 6
(
halem.
,
um 1541
):
Waldman hette sich den keyßer lassen gräfen uff das huß Kyburg hin, im fürsatz, nach ubergebung der statt Zürich dieselbig graffschaft zů besitzen.
Chron. Augsb.
5, 229, 8
(
schwäb.
,
1523
/
7
):
man hett in greft, er hies graff von Ortenburg.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
179, 38
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Die warn graf Jan sun, den der kayser von erst gegrafft hat und mit der herrschafft Krappin [...] begabt.
Schweiz. Id.
2, 707
.