confession,
die
;
-Ø/–
;
aus
lat.
cōnfessio
›Bekenntnis‹
(
Georges
1, 1442
).
›Glaubenslehre‹; metonymisch auch: ›Bekenntnisschrift‹.
Bedeutungsverwandte:
 4, , .
Syntagmen:
die c. erkundigen; bei der c. bleiben; c. des glaubens; augsburgische / christliche / lutherische / reformierte / römische c.; erhaltung / inhalt der c
.
Wortbildungen:
confessionsverwandter
›Anhänger einer Glaubenslehre‹ (seit 1555).

Belegblock:

Schmidt, Frankf. Zunfturk.
1, 82
(
hess.
,
1594
):
der soll [...] vor die herrn burgermeister sich seiner religion und confession der ortts haben zu erkundigen.
Schein, NA
2/1, 11b, 15
(
Leipzig
1627
):
habe ich [...] ein Christliches Gesangbuch Augspurgischer Confession.
Sachs
23, 495, 1
(
Nürnb.
1573
):
Lobspruech der cristlichen confession zw Augspurg, peschlossen im 1530 jar.
Reu, Süddt. Kat.
1, 156, 26
(
Zürich
1580
):
daß wir bey vnser [...] Confession bleyben.
Chron. Augsb.
7, 21, 14
(
schwäb.
,
1548
):
abschaffung deren predicanten, so der augspurggischen conuession verwandt und zuͤgethan gwest.
Rot
298
;
Rwb
7, 1218
;
Schulz/Basler
1, 375