bildbehegede,
bildbeheide,
das
.
›Gefallen an der Gestalt‹;

Belegblock:

Stackmann u. a., Frauenlob
2, 10, 2
(
schles.
,
14. Jh.
):
Des vater zorngejeide | und unser biltbeheide | den sun treip zu der meide.
Ebd.
5, 102, 12
(
md.
, Hs. 
v. M. 14. Jh.
):
lob si dir, wib, durch vreuden namen | und durch din biltbehegede.