behemer,
Adj.;
mehrfach subst.
›böhmisch‹; einige Belege (s. u. Maaler und
Baumann
) lassen erkennen, daß das Adj. auch für die Böhmen vorgelagerten Gebiete gebraucht wurde.
Phraseme:
behemer wald
.
Wortbildungen
(ansatzweise lexikalisiert):
behemerland
,
behemerwald
.

Belegblock:

Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann 
4, 214
 (Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
Bistu ein ackerman wonend in Behemer lande.
Bell, G. Hager
473, 3, 1
(
nobd.
,
1592
):
Als Die herren im Be mer lant | Sein dot er faren hetten.
V. Anshelm. Berner Chron.
1, 36, 17
(
halem.
,
n. 1529
):
die ruchen Behem […] vom Bechamer wald an, durch Beiern, Schwaben […] ein grime wuͤstung getan haben.
Maaler
55v
(
Zürich
1561
):
Behemer (die) Boij, seu Boiemi, Boiochemæ, Bubiemi, Bohemi. Behemer bey vrsprung der Aelb. Hermunduri. Der Behemer wald gegen der Donauw. Goreta. Der inner Behemer wald.
Diehl, Dreytw. Essl. Chron.
125, 13
(
schwäb.
,
1552
):
Auff dise kamenn ein schöner reisiger zeig lutter Behemer und Unger, Gschariottenn, Dyrcken, allerley tyffells gsind.
Ebd.
255, 9
;
Voc. inc. teut. s
iiijv
;
Schmitt, Ordo rerum 
127, 28
;
Küther, UB Frauensee
276, 11
;
Sachs
14, 76, 3
;
Mylius
F 4v
;
Golius
467
;
473
;
Volkmar
64
.