balsamite,
die
;
aus
mlat.
balsamita
(
Broszinski, Minner. Chir. Parva
238
).
›Balsampflanze‹; metonymisch: ›Harz, Öl der Balsampflanze‹; zu den Möglichkeiten botanischer Zuordnung vgl. die Glossare von
Broszinski, Minner. Chir. Parva
238
und
Weitz, Albich v. Prag
179
.

Belegblock:

Pyritz, Minneburg
2661
(
nobd.
, Hs.
um 1400
):
Durch vyolt und durch blumet, | Durch wirdet und durch ruͤmet, | Min balsamite, frawe gut, | Nim mich durch dinen hohen muͤt | In die suß erbermde din!
Broszinski, Minner. Chir. Parva
78v, 31
(
halem.
,
2. H. 15. Jh.
):
Rp. wis wachs ij lib., öli iiij lib., roris marini, lorberbletter, [...] blaustie, balsamite, thimi, [...] iegklichs iiij vntz.
Weitz, Albich v. Prag
161, 17
(Hs. ˹
oobd.
,
A. 16. Jh.
˺):
nym pilsen kraut, wegreich, agrimonia, garben, kle, marubeln, rot minczen, balsamitten, roßminczen.
Follan, Ortolf. Arzneib.
110, 10
(
rib.
,
1398
):
Man sal ouch geben gude vnde junghe kost vnde sal en dit plaster machen: nym rosen, scarleyen, vyoln, blazmniten.