anreihen,
V., unr. abl.
(?);
zu
mhd.
rîhen
›auf einen Faden ziehen‹
(Lexer
2, 431
).
›anzeichnen, aufführen‹.

Belegblock:

Ermisch u. a., Haush. Vorw.
145, 28
(
osächs.
,
1570
/
7
):
soll auch der müller mit einem jeden bauern ein kerbholz halten, auch ein jedes dorf besonder anreien.