andreaskreuz,
das
.
›Diagonalkreuz‹; dieses Kreuz, bei dem sich Längs- und Querbalken schräg schneiden, war das Emblem Burgunds. Es kam über die Habsburger in die österreichischen Erblande.
Zur Sache: Hwb. dt. Abergl.
1, 405
; Lex. d. Mal.
1, 600
.

Belegblock:

Chron. Augsb.
9, 127,
Anm. 2 (
schwäb.
,
1521
):
darzu pfennig mit einem A und heller mit einem Andreascreutz und derselben statt Augspurg wappen.
Maaler
517r
.