türkei,
die
.
Name für das osmanische Reich, aber auch unspezifisch für alle geographisch im Vorderen Orient verorteten Gebiete muslimischer Religion und Tradition.

Belegblock:

Luther, WA
49, 583, 26
(
1540
/
5
):
Darumb dencke nicht, der Teufel sey in der Helle oder jhenseid Babylonia oder allein in der Tuͤrkey und zu Rom beim Bapst [...].
Mathesius, Passionale
51v, 2
(
Leipzig
1587
):
ZVr zeit des Keysers Juliam / wie auch jetzund in der Tuͤrckey / sahe man auch nur auff die heßliche vngestalt / erniedrigung [...] Creutzigung des HERRN Christi.
Lemmer, Brant. Narrensch.
99, 26
(
Basel
1494
):
Das man die groß Türcky yetz nennt | Das ist dem glouben abgetrennt.
Rauwolf. Raiß
35, 3
([
Lauingen
]
1582
):
Müntzen [...] die von guͤtem silber / vnd durch die gantze Türckey auß gangbar seind.
Gilman, Agricola. Sprichw.
2, 86, 29
;
Rosenqvist, Frz. Einfluß.
1943, 598
.
Vgl. ferner s. v. , , .