paradoxon,
das
;
aus
spätlat.
paradoxon
,
griech.
parádoxon
›widersinnige Behauptung‹
(
Pfeifer, Etym. Wb. d. Dt.
1993, 970
).
›widersinnige Aussage mit hintergründigem Wahrheitsgehalt‹.

Belegblock:

Rot
335
(
Augsb.
1571
):
Paradoxan, Ein vngemeints / ein seltzamer spruch wider den gemeinen wohn / Ein wunder red / der im ansehen falsch / vnd doch im grundt nichts dann lauter warheit ist. Exempel. Niemandt weiß was Gott ist / Gott hat kein namen.
Malherbe, Fremdw. Ref.
1906, 82
.