grundeis,
das
.
›feste Eisschicht; treibende Eisschollen‹.
Phraseme:
das grundeis geht
.

Belegblock:

Ermisch u. a., Haush. Vorw.
197, 18
(
osächs.
,
1570
/
7
):
unter den ufern kann in zeit der eisfarth sich der fisch nicht alleine erhalten, aus ursachen, wann die wasser grundeiß setzen und daßelbige ganghaftig wirdet.
Henisch
1768
(
Augsb.
1616
):
Das Grundteys gadt. Flumina trudunt glaciem.
Maaler
194r
;
Schwäb. Wb.
3, 875
.