godeleisen,
das
;
zu
gödeleisen
(Dwb
4, 1, 5, 668
).
›Wascheisen, das in den Schlacken enthaltene, durch Waschen gewonnene Roheisen‹.

Belegblock:

Helbig, Qu. Wirtsch.
5, 143, 16
(
md.
,
1614
):
Es soll auch ein ieder Hammer-Meister [...] uns Fünff Gülden Pocher Zinß jährlichen reichen, ingleichen gewaschene und Godel-Eisen nicht auf den Schmiedeherd, sondern durch den hohen Ofen neben andern Eisenstein durchsetzen.