gefreischen,
V.;
auch unr. abl., Prät.
gefriesch
;
zu
mhd.
vereischen/vreischen
›vernehmen, erfahren, erfragen‹
(
Lexer
3, 104
).
›etw. durch Fragen erfahren, vernehmen, kennenlernen‹.

Belegblock:

Chron. Köln
1, 244, 59
(
rib.
, Hs.
1. H. 15. Jh.
):
gevreischt man‘t inme lande, | man sal sprechen, it si schande.
Thiele, Minner. II,
31, 201
(Hs. ˹
md.
/
rhein.
,
1. V. 15. Jh.
˺):
so menlichen hoen muͦt | gefriesch ich nie in mannes brost.
Jaksche, Gundacker
4091
(
oobd.
, Hs.
1. H. 14. Jh.
):
unt gevraischent disiu mær | der chaiser und die Romær, | so han ich verlorn den leip.