göffeln,
V.
›jn. äffen, aufziehen, zum Narren halten‹.

Belegblock:

Barack, Zim. Chron.
1, 584, 48
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
Noch thut ainer zukeren, | Johanns, ain freie von Steffeln, | Der maint dich auch zu göffeln | An schener frawen huld.